SALTO Salzburg

SALTO-Newsletter 3/2017 vom 07.09.2017

///TITLE/// ///LASTNAME///!


Das neue Kindergartenjahr steht vor der Tür und SALTO startet damit in sein vorerst letztes Umsetzungsjahr. Was sich in den letzten drei Monaten ereignet hat, können Sie untenstehend nachlesen.

Sollten Sie zu einem der Themen Anregungen, Feedback, Kritik, Ideen haben, zögern Sie wie immer bitte nicht uns unter office@salto-salzburg.at zu kontaktieren.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!
Das SALTO-Team

Lesen Sie unter anderem in dieser Ausgabe:

- Spaß und Bewegung beim gemeinsamen Kraxeln
- Ankündigung: SALTO-Symposium im September 2018

Spaß und Bewegung beim gemeinsamen "Kraxeln"

Nach den Lungauern, haben nun auch die Eltern der Stadtkindergärten die Gelegenheit genutzt unsere "Kletterbox" zu probieren! Nach einem Einschulungsnachmittag nur für die Eltern, wurde am 29. Mai gemeinsam mit den Kindern gekraxelt. Nicht nur wegen des heißen Tages kamen dabei alle ganz schön ins Schwitzen!

Doch wir waren noch nicht lange beim Klettern, als sich ein besonderer Besuch ankündigte: Landeshauptmann-Stellvertreter Mag. Dr. Christian Stöckl und Landesrätin Mag.a Martina Berthold MBA kamen mit einem Videoteam am Kletterturm in Rif vorbei, um sich selbst ein Bild der Aktivitäten zu machen.

Das Video dazu gibt es hier zu sehen: https://www.youtube.com/watch?v=lZxTdh8OmBM 

Ankündigung: SALTO-Symposium im September 2018

SAFE THE DATE: Mi 26.9. - Fr. 28.9.2018

In den letzten Jahren konnte SALTO vielfältige Erkenntnisse gewinnen und zahlreiche Daten sammeln. Mit dem SALTO Symposium unter dem Titel "PRÄVENTION DER ADIPOSITAS IM VORSCHULALTER - Wie erfolgreiche Modelle in Europa umgesetzt werden können" werden wir diese und Erkenntnisse aus anderen europäischen Projekten beleuchten und ein Resümee ziehen.Diskutieren Sie mit uns, welche Strategien langfristig Erfolg haben können und wie Eltern und Kinder einen gesunden Familienalltag unbeschwert gestalten können!

Drei hochkarätige und internationale SprecherInnen haben breits ihre Zusage gegeben – weitere Informationen zum Programm ab Oktober unter www.salto-salzburg.at/symposium. Ebenso erhalten Sie selbstverständlich noch eine offizielle Einladung.

 

Kurz gemeldet...
  • Obwohl das Projektende naht, soll das nicht das Ende für SALTO bedeuten. Das Team arbeitet intensiv an einer Überführung in ein Programm, um die gewonnenen Erkenntnisse auch zukünftig nutzbar zu machen. Dafür bereitet SALTO unter anderem zwei Einreichungen für EU-Projekte im Rahmen des Förderprogramms "Horizon 2020" vor. In Konsortien von mindestens 6 Ländern wird das Thema Adipositas europaweit behandelt und Maßnahmen weiterentwickelt.
  • Starkes Übergewicht: Risiko für Folgeerkrankungen vielleicht höher als gedacht.Wer übergewichtig oder adipös ist, ist für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Typ-2-Diabetes gefährdet. Das Risiko steigt mit dem Gewicht und kann bei Adipositas sogar mehr als 10-mal höher liegen als bei Normalgewicht. Das hat eine große internationale Metastudie gezeigt. Wissenschaftler des University College London analysierten Daten von über 120.000 Menschen aus den USA und Europa mit einem durchschnittlichen Alter von 50 Jahren.Weitere Informationen unter: http://www.thelancet.com/journals/lanpub/article/PIIS2468-2667(17)30074-9/fulltext
Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook! SALTO ist nicht nur mit einer Homepage im World Wide Web, sondern hält Sie auch über Facebook über aktuelle Geschehnisse im Bereich der Adipositasprävention am Laufenden.

Ein Geduldsspiel:

Manche Lebensmittel müssen bis zu 16 x angeboten werden, bevor sie von Kindern gemocht werden. Hilfreich kann z. B. sein, mit Keksausstechern lustige Formen aus Obst und Gemüse auszustechen. Auch die Konsistenz (roh, gekocht, püriert,...) sollte variieren.

Impressum: Projekt SALTO, Schlossallee 49, 5400 Hallein/Rif, office@salto-salzburg.at, 0043 (0)664 88 66 31 89
Fotos: SALTO, Land Salzburg, shutterstock

Logos2017

Newsletter Abonnement: Wir informieren Sie regelmäßig kostenlos per E-Mail über Neuigkeiten rund um das Projekt SALTO. Möchten Sie diesen Service künftig nicht mehr in Anspruch nehmen oder eine andere E-Mail-Adresse angeben, klicken Sie bitte hier