SALTO Salzburg

SALTO-Newsletter 1/2017 vom 02.03.2017

///TITLE/// ///LASTNAME///!


Das Jahr 2017 ist bereits in vollem Gange und bald steht der Frühling vor der Tür. Was sich in den letzten drei Monaten bei SALTO ereignet hat, fassen wir wie immer für Sie in diesem Newsletter zusammen.

Wir möchten Sie, wie in jedem Newsletter, herzlich einladen sich über die aktuellen Themen von SALTO zu informieren, aber auch im Sinne von "gemeinsam viel bewegen" den regen Austausch fördern: Sollten Sie also zu einem der Themen Anregungen, Feedback, Kritik, Ideen haben, zögern Sie bitte nicht uns unter office@salto-salzburg.at zu kontaktieren.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!
Das SALTO-Team

Lesen Sie unter anderem in dieser Ausgabe:

- SALTO-Forschungsklausur
- Aktive Kindergärten - Aktive Eltern: Ein kurzes Update

SALTO-Forschungsklausur

Am Dienstag 21. Februar fand, infolge der vergangenen Treffen um die wissenschaftliche Arbeitsgruppe SALTO, zum ersten Mal eine SALTO-Forschungsklausur statt. Ziel war es die wissenschaftlichen Arbeiten rund um SALTO zu konsolidieren, indem die vielen gesammelten und zum Teil ausgewerteten Daten gesichtet, Schwierigkeiten diskutiert, Themen, die noch ins Projekt einfließen sollen ausgewählt und weitere Schritte definiert wurden.

Nach einem sehr intensiven und produktiven Tag in Seeham, ist der Ausblick in Bezug auf die Forschung bei SALTO klar und Publikationen dazu bereits in Arbeit. Das Ergebnis der Konsolidierung wird im SALTO-Symposium Herbst 2018 vorgestellt werden. Wir bedanken uns bei allen TeilnehmerInnen und insbesondere bei den ExpertInnen für ihre Zeit und ihr Engagement bei SALTO.

Aktive Kindergärten - Aktive Eltern: Ein kurzes Update


Die Zeit vergeht wie im Flug und so läuft SALTO in manchen Kindergärten bereits seit zwei Jahren. Da die Initiative in den Einrichtungen so unterschiedlich, da bedürfnisorientiert, umgesetzt wird, geben wir folgend einen kleinen Überblick, über die gesetzten Maßnahmen:

Einstiegsphase: wie im September berichtet, absolvieren die ab Herbst 2016 gestarteten Kindergärten im ersten Semester eine Einstiegsphase, um dadurch schrittweise in SALTO eingeführt zu werden. Die ersten drei Kindergärten haben diese Phase nun erfolgreich absolviert und steigen mit diesem Semester voll in SALTO ein. Der Kindergarten Riemerhof Straßwalchen startet dieses Semester in die Einstiegsphase.

Coachings: in den letzten Monaten fanden außerdem einige Coachings in den Kindergärten statt, um die Kompetenzen der KindergartenpädagogInnen zu stärken. Dabei konnten die Einrichtungen selbst wählen, in welche Richtung das Coaching gehen soll. "Mut tut gut" (im Bild) war dabei eine der beliebtesten Fortbildungen und wurde in manchen Einrichtungen auch mit einem Elternabend zum Thema ergänzt.

Eltern-Boxen: Bei den Eltern waren speziell die Themen "Brot backen" und "Klettern" gefragt. Diese wurden in Form von "Boxen", die eine Einheit für Eltern, eine Einheit für Eltern mit Kindern und ein kleines Präsent (z.B. Mehl und dazu passendes Rezept) beinhalten, umgesetzt und mit großem Interesse angenommen.

Ausblick: in vielen Kindergärten starten wir im Sommersemester mit dem Semsterthema "Screentime und Sportarten", da besonders der Medienkonsum ein Thema ist, das nicht nur KindergartenpädagogInnen sondern auch Eltern stark beschäftigt.

Kurz gemeldet...
  • SALTO hat mit Februar 2017 den vorerst letzten und damit dreizehnten Kindergarten für die Projektlaufzeit aufgenommen. Wir freuen uns sehr, dass wir nun endlich auch einen Flachgauer Kindergarten, nämlich den Kindergarten Riemerhof, Straßwalchen, bei SALTO haben! Das Team hat bereits den Einstiegsworkshop absolviert und ist voller Engagment und mit zahlreichen Ideen gestartet. Wir freuen uns auf das was noch kommt!
  • Desweiteren möchten wir uns sehr herzlich bei UVEX für das Sachsponsoring von Helmen und Skibrillen bedanken, das uns ermöglichte vor Weihnachten ein kleines Gewinnspiel auszuschreiben, um mehr Eltern für unsere Facebook-Seite zu gewinnen. Die GewinnerInnen haben sich sehr über die tollen Preise gefreut!
  • SALTO ist auch im "Best-Practice-Modelle" Detailmaßnahmenkatalog der Initiative "Richtig essen von Anfang an" vertreten und als Best Practice Modell angeführt! Als Fortsetzung des Maßnahmenkataloges sind hier genaue Beschreibungen von ausgewählten Best-Practice-Modellen mit Erfolgsfaktoren sowie Empfehlungen hinsichtlich der Umsetzung von Interventionen vermerkt. Die Erfolgsfaktoren zeigen, worauf es bei der Umsetzung der jeweiligen Projekte ankommt, was sie von vielen anderen Projekten hervorhebt und welche Charakteristika sich bei der Umsetzung als nützlich erwiesen haben. Zum Katalog.  
  • Wie berichtet wurden die beiden vom BMLVS geförderten Initiativen "Kinder gesund bewegen" und "SALTO" in einem einjährigen Prozess zu einem Pilotprojekt zusammengeführt. Das Konzept wurde exemplarisch in zwei Kindergärten in der Stadt und in einem im Pongau durchgeführt und wird aktuell evaluiert. Das Ergebnis der Pilotstudie soll einem größeren Kreis im Frühjahr vorgestellt werden.
Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook! SALTO ist nicht nur mit einer Homepage im World Wide Web, sondern hält Sie auch über Facebook über aktuelle Geschehnisse im Bereich der Adipositasprävention am Laufenden.

Besonders beliebt im Winter: die selbstangesetzte Kresse. Etwas Frisches auf´s Brot oder den Salat! Es bietet jedenfalls im Winter schon einen Vorgeschmack auf den Frühling, wenn alles wieder zu wachsen beginnt. Dabei kann man auch kreativ sein! Vielleicht ein Kressekopf, ein Herz oder eine Blume? Auf jeden Fall schmeckt es selbst gezogen am besten!
Wer von Kresse schon genug hat, kann mithilfe von einfachen Sprossengläsern, auch anderes Frisches ziehen. (So ein Glas kann man sich übrigens auch ganz einfach selber machen: https://www.youtube.com/watch?v=ka3cvwZ0N54

Impressum: Projekt SALTO, Schlossallee 49, 5400 Hallein/Rif, office@salto-salzburg.at, 0043 (0)664 88 66 31 89
Fotos: SALTO, Mut tut gut, shutterstock

Newsletter Abonnement: Wir informieren Sie regelmäßig kostenlos per E-Mail über Neuigkeiten rund um das Projekt SALTO. Möchten Sie diesen Service künftig nicht mehr in Anspruch nehmen oder eine andere E-Mail-Adresse angeben, klicken Sie bitte hier