SALTO Salzburg

SALTO-Newsletter 4/2016 vom 2.12.2016

///TITLE/// ///LASTNAME///!


Die Wochen verstreichen wie im Flug und schon steht der Nikolaus vor der Tür. Was sich in den letzten drei Monaten bei SALTO ereignet hat, fassen wir wie immer für Sie in diesem Newsletter zusammen.

Wir möchten Sie, wie in jedem Newsletter, herzlich einladen sich über die aktuellen Themen von SALTO zu informieren, aber auch im Sinne von "gemeinsam viel bewegen" den regen Austausch fördern: Sollten Sie also zu einem der Themen Anregungen, Feedback, Kritik, Ideen haben, zögern Sie bitte nicht uns unter office@salto-salzburg.at zu kontaktieren.

Wir wünschen Ihnen viel Freude beim Lesen!
Das SALTO-Team

Lesen Sie unter anderem in dieser Ausgabe:

- Der 2. Stakeholderdialog: gemeinsam viel bewegen
- KOOPERATION wird bei uns groß geschrieben: KiGeBe mit SALTO
- Erste Daten aus der zweiten Auswertungsphase

Der 2. Stakeholderdialog: gemeinsam viel bewegen

Am Montag 21. November fand zum zweiten Mal der SALTO-Stakeholderdialog statt. Es freut uns, dass Sie auch dieses Jahr unserer Einladung so zahlreich gefolgt sind, um gemeinsam Adipositas im Kindesalter zu verhindern. Anknüpfend zu den im letzten Jahr identifizierten Problemfeldern, wurden heuer Lösungsvorschläge entwickelt und nach Wichtigkeit bewertet. Gemeinsam mit unseren Stakeholdern aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Medien, NGOs etc. werden wir beginnen diese im kommenden Jahr umzusetzen. Eine Rückschau gibt es hier: http://www.salto-salzburg.at/files/rueckschau_stakeholderdialog_2016_final.pdf

KOOPERATION wird bei uns groß geschrieben: KiGeBe mit SALTO

Seit ca. einem Jahr arbeitet SALTO mit den drei Dachverbänden ASKÖ, ASVÖ und Union an einem gemeinsamen Pilotprojekt, einer Kooperation von "Kinder gesund Bewegen" und SALTO. Ziel der Zusammenarbeit ist es das Know-how und die Ressourcen beider Projekte so zu nutzen, dass die Kindergärten den größtmöglichen Nutzen davon ziehen können. So wurde im letzten Jahr gemeinsam an einem Schulungprogramm für die ÜbungsleiterInnen von "Kinder gesund bewegen" gearbeitet, das auf der SALTO-Philosophie beruht und das bestehende didaktische Material der drei Verbände neu aufbereitet. Die ÜbungsleiterInnen werden daher das Material auf die Förderung motorischer Fertigkeiten und die Adipositasprävention gerichtetet anwenden. Ebenso wurde versucht die Nachhaltigkeit der Einheiten zu erhöhen, indem die PädagogInnen aktiv und beobachtend in die Einheiten miteinbezogen werden und so ihre Kompetenzen gestärkt werden. Module zu "Helfen und Sichern" sowie zu "Sprach- und Zahlenverständnis" wurden ebenfalls ergänzt.

Die Inhalte von "KiGeBe mit SALTO" wurden am 4. Nov. in einer fünfeinhalb stündigen Schulung bei guter Stimmung und viel Engagement an die ÜbungsleiterInnen, praktisch und theoretisch, vermittelt. In einem Pilotprojekt mit drei SALTO-Kindergärten, wovon jeder Kindergarten von einem Verband betreut wird, wird das Konzept nun erprobt und evaluiert. Die Ergebnisse dazu werden im Sommer 2017 vorliegen.

Erste Daten aus der zweiten Auswertungsphase

Im Rahmen des Stakeholderdialogs wurden erste Daten aus der zweiten Auswertungsphase präsentiert, die wir natürlich auch Ihnen nicht vorenthalten möchten:

Daten wurden in 10 Interventions- und 4 Kontrollkindergärten im Bundesland Salzburg von 263 Kindern, 405 Eltern und 29 KindergartenpädagogInnen erhoben. Dabei zeigte sich, dass sich 19% der Jungen und 17% der Mädchen über dem Normalgewicht befinden, was dem österreichischen Schnitt entspricht.

Betrachtet man das Niveau der motorischen Fertigkeiten, fallen zwei Aspekte besonders ins Auge:

1. Übergewichtige 4-6 Jährige haben ein signifikant schlechteres motorisches Fertigkeitsniveau als Normalgewichtige.

2. Jungen sind signifikant besser im Umgang mit Objekten (fangen, werfen, kicken) und Mädchen sind tendenziell besser dabei das Gleichgewicht zu halten (auf einem Bein stehen, balancieren). Dieser Aspekt wird noch unterstrichen durch die Tatsache, dass die Väter signifikant öfter angeben gerne Fußball zu spielen, während die Mütter lieber Tanzen. Die Daten weisen darauf hin, dass diese Präferenzen auch auf die Buben und Mädchen übertragen werden.

Kurz gemeldet...

SALTO betreut seit Herbst drei neue Kindergärten, die wir sehr herzlich in unserem Kreise begrüßen! Insbesondere der Pongau bekam mit dem Kindergarten Flachau und dem Kindergarten Goldegg Verstärkung. Ebenso freuen wir uns über den Zuwachs aus dem Pinzgau, dem Kindergarten Weißbach bei Lofer. Alle drei haben bereits den Einstiegsworkshop absolviert und sind voller Engagment und mit zahlreichen Ideen gestartet. Wir freuen uns auf das was noch kommt!

SALTO war auch in den vergangenen Monaten wieder in wissenschaftlicher Mission unterwegs. Ein Highlight war das International Symposium Prevention Models of Obesity and Cardiovascular Diseases, veranstaltet unter der Federführung von Univ.-Prof. Dr. Kurt Widhalm. Unsere Initiative war mit einer eigenen Session von EPODE-Projekten stark vertreten. Auch im Radio wurde davon berichtet:  http://oe1.orf.at/programm/453497. Wir bedanken uns sehr herzlich für die Einladung!

Facebook

Folgen Sie uns auf Facebook! SALTO ist nicht nur mit einer Homepage im World Wide Web, sondern hält Sie auch über Facebook über aktuelle Geschehnisse im Bereich der Adipositasprävention am Laufenden.

Eine der grundlegenden motorischen Fertigkeiten ist die Objektkontrolle. Wie stehts um Ihre Ballbeherrschung? Ein kleiner Tipp, um den Arbeitsalltag abwechslungsreich zu machen und gleichzeitig diese Fertigkeit zu üben:

Papierkorb im Büro etwas vom Arbeitsplatz wegstellen. Wenn etwas zum Wegwerfen ist, muss in den Papierkorb gezielt werden. Falls man nicht trifft, kann man das Sitzen unterbrechen und aufstehen oder später beim Vorbeigehen die nicht getroffenen Sachen aufheben und in den Papierkorb geben.

Impressum: Projekt SALTO, Schlossallee 49, 5400 Hallein/Rif, office@salto-salzburg.at, 0043 (0)664 88 66 31 89
Fotos: SALTO, bschpic_pixelio.de

Newsletter Abonnement: Wir informieren Sie regelmäßig kostenlos per E-Mail über Neuigkeiten rund um das Projekt SALTO. Möchten Sie diesen Service künftig nicht mehr in Anspruch nehmen oder eine andere E-Mail-Adresse angeben, klicken Sie bitte hier